Bergbau

Bereits im "Badner Lied" wird die Jahrhunderte alte, einmalige Bergbautradition im Kinzigtal besungen.

„In Haslach gräbt man Silbererz,…“

-schon die zweite Strophe des „Badnerliedes“ weist auf die Bedeutung des Silberbergbaus im Kinzigtal hin.

Das Gebiet des Kinzigtals und seiner Nebentäler weist die größte Zahl bekannter Erz- und Mineralgänge im Schwarzwald auf. Vermutlich schon in Verbindung mit dem Bau der Römerstraße von Straßburg nach Rottweil 74 n.Chr. dürften die angrenzenden Gebiete nach Edelmetallen durchforscht wurden sein. Urkundliche Belege über den Silberbergbau im Kinzigtal datieren aus dem Mittelalter. Zu dieser Zeit konnte man die Zahl der Stollen, Schächte und Bergwerke im Kinzigtal nach Hunderten zählen. Heute zeugen noch zwei große Besucherbergwerke, „Segen Gottes“ im Haslacher Ortsteil Schnellingen und „Grube Wenzel“ in Oberwolfach von dieser Epoche des Silberbergbaus im Kinzigtal. Das Mineralienmuseum in Oberwolfach, die Mineralienhalde „Grube Clara“ und das Hausacher Freilichtmuseum „Erzpoche“ runden das „Kinzigtäler Altbaurevier“ inhaltlich hervorragend ab.

Tauchen Sie ein in die faszinierende Geschichte des Bergbaus in den Besucherbergwerken. Atmen Sie die Bergluft und erleben Sie bei einer Fahrt unter Tage auch die 300 Millionen Jahre alte Erdgeschichte! Aber auch "über" Tage gibt es vieles zu bewundern.

Besucherbergwerk Segen Gottes in Haslach

Die historische Silbergrube „Segen Gottes“ gehört zu den bedeutendsten alten Bergwerken des Schwarzwaldes. Das Bergwerk ist ein Zeugnis eines rund 800 Jahre alten Bergbaus.

Bergbaufreilichtmuseum "Erzpoche"

Rund um das Städtchen Hausach sind über 60 Gruben, Stollen und Schächte nachgewiesen, in denen Bergleute früher vor allem nach Silber und Blei gesucht und oftmals auch solches gefunden und abgebaut haben.

Mineralienhalde Grube Clara Wolfach

Die Grube "Clara" in Oberwolfach zählt zu den mineralienreichsten Gruben der Welt. Auf dieser Halde zwischen Wolfach und Kirnbach können Sie auf die Suche nach den Schätzen aus dem dunklen Bauch der Erde gehen. Das Material wird täglich ausgetauscht, Erfolgserlebnisse sind also garantiert.

MiMa - Museum für Mineralien und Mathematik in Oberwolfach

Das MiMa vereint zwei Alleinstellungsmerkmale der Region in einem neuen interaktiven Museum: die einzigartigen Exponate des Mineralienmuseums Oberwolfach und das Wissen des Mathematischen Forschungsinstituts Oberwolfach.
Entdecken Sie bedeutende Mineralien, Sammlungen und historische Bergbauerzeugnisse aus dem Schwarzwald.

Besucherbergwerk Grube Wenzel in Oberwolfach

Die Blütezeit des Silberbergwerks lag in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. 1830 wurde der Bergbau eingestellt. Im Besucherbergwerk Grube Wenzel kann der allgemein zugängliche Bereich auf einer Strecke von etwa 1000 Metern "befahren" werden. Dauer ca. 1,5 Stunden. Alle Besucher werden mit Stiefeln, Jacke, Helm und Kopflampe ausgerüstet.

Die normale Besuchertour im Besucherbergwerk ist geeignet für alle Personen vom Babyalter bis zu Senioren. Wir bitten um Verständnis dafür, dass aus Platzgründen in der Grube Wenzel niemand mit Kinderwagen oder Rollstuhl sowie Rollator einfahren kann.